UdK-Hauptseminar: Ökologie und Design
 
 

 

 

Hauptseminar Ökologie und Design

 

Studiengang Industrial Design

Dr. Norbert Kopytziok

Wintersemester 2006/07

 

Umweltschutz mit intelligenten Textilien

Können in Zukunft intelligente Textilien einen Beitrag zum Umweltschutz leisten? Das war die Ausgangsfrage der gemeinsamen Seminararbeit. Zunächst wurden der Begriff „intelligente Textilien“ definiert und passende Bewertungskriterien erarbeitet.

E
ine gedankliche Zeitreise und fiktive Szenarien verdeutlichten einige Brennpunkte der Zukunft. Zahlreiche Detailrecherchen halfen bei der Ideenfindung und es konkretisierten sich verschiedene Themenfelder

für eine viel versprechende Produktentwicklung heraus. So zum Beispiel die selbst verhärtende Arbeitshose oder der umgebungsreinigende „Kneipenpulli“.


Unterstützt durch professionelle Methodik entwickelten die Teilnehmer/innen eine Vielzahl von Visionen, wie sich aus dem finalen Entwurf ablesen lässt.

 p Regenerative Naturmatraze aus Rentier-Flechten

 

Dem Schlaf gewachsen

 

Ein Bett aus Moos? Zugegeben das klingt etwas utopisch. Doch es verdeutlicht, in welchem Bereich die Design und Ökologie-Teilnehmer/innen umweltrelevante Potenziale entdeckten.
 

Der tägliche Wäschebedarf von Krankenhäusern, Altenheimen und Hotels ist enorm. Und so hoch wie dieser Verbrauch an Wäsche ist, ist auch die Umweltbelastung durch ihre Reinigung. Die Idee der Student/inn/en war, diese Textilien durch ein intelligentes, ökologisch sinnvolles System zu ersetzen. Präferiert wurde eine regenerative Naturmatratze aus dafür genetisch optimierten Rentier-Flechten

(Cladonia rangiferina). Gebrauchte Matratzen könnten dem Kompost zugeführt werden und als Dünger für die Aufzucht dienen.

Doch intelligent sind nicht nur Flechtenmatratzen auch viele andere Pflanzen jenseits der Baumwolle bieten Stoff für weitere Visionen ökologisch bewusster Produkt- und Modedesigner.
 

Teilnehmer/innen:
Lea Brumsack, Moritz Grund, Mareike Hadeler, Soo-Chung Lee, Hilka Peters, Meta Popp, Marion Stahel, Christoph Schwarz, Sabina Turek.